KÜNSTLER / Kunst der Moderne
Paul Klee


Verfügbare Werke
Paul Klee
Bern, 1911; Fotograf unbekannt © Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Familie Klee
1879geboren in Münchenbuchsee / Bern
1898–1901Mal- und Zeichenunterricht in München
1910Erste Einzelausstellung in der Schweiz
1911Bekanntschaft mit Wassily Kandinsky und Alfred Kubin
1912Beteiligung an der zweiten Ausstellung des Blauen Reiters, Bekanntschaft mit Franz Marc, Karl Wolfskehl u.a.
1914Tunesienreise mit August Macke und Louis Moilliet
1919Die vom Hölzelkreis betriebene Berufung an die Stuttgarter Kunstakademie scheitert; das kurzfristige Militärregime in München treibt Klee zur Flucht in die Schweiz
1920stetig wachsende Bekanntheit, Berufung ans Bauhaus nach Weimar
1926Umzug nach Dessau, wohin sich das Bauhaus verlagert
1930Ausstellung im MoMA in New York
1931Professur in Düsseldorf
1933Entlassung und Emigration in die Schweiz
1935erste Symptome einer schweren Erkrankung
1937vertreten auf der Münchner Ausstellung »Entartete Kunst«
1940gestorben in Locarno-Muralto
Paul Klee gehört zu den genialsten und vielseitigsten Künstlern der Klassischen Moderne, der sich vielen ihrer Stilrichtungen (Expressionismus, Konstruktivismus, Kubismus, Dada, Surrealismus) experimentell bediente, ohne sich irgendwo zu binden – mit Ausnahme von seiner freundschaftlichen Beziehung zu Kollegen des Blauen Reiters. Wie für Kandinsky folgte auch für Klee später eine prägende Lehrtätigkeit am Weimarer, dann Dessauer Bauhaus. Für sein künstlerisches Selbstverständnis war die Tunesienreise u. a. mit August Macke entscheidend. Daneben entwickelte Klee eine bedeutende Produktion kunst-theoretischer Schriften, die sich auf folgende Formel fokussieren lässt: »Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht Kunst sichtbar.« In ungebändigter Kreativität entstand ein phantasiestrotzendes Werk, das von Höhen (1939: 1250 Arbeiten) und Tiefen (1936: 25 Werke) geprägt war. Spätestens 1920 hatte Klee einen beachtlichen Ruhm erlangt, persönlich durchkreuzten jedoch die Zeitläufte – Verfehmung im Dritten Reich, Verwehrung der Schweizer Staatsangehörigkeit im eigenen Land sowie eine lange, letztlich zum Tod führende Krankheit – die Karriere, die er zeitlebens schon verdient hätte. Heute zählt er zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Telefon
Adresse